· 

Wandlungsphase Holz und was zutun ist aus Sicht der TCM

Mit gewaltiger Kraft stößt im Frühling die Natur hervor und bahnt sich ihren Weg.

 

Nun löst der Frühling endlich den Winter ab und dies spüren wir sehr deutlich in uns Menschen.

 

Wir wechseln vom Yin Zustand in das Yang und sollten diese „Aufbruchstimmung“ ganz bewusst nutzen. Somit kommen wir auch wieder in den Einklang mit der Natur, welches auf unseren gesamten Organismus Wirkung zeigen wird, im laufe der Lebensjahre. Es ist also nie zu spät um zu beginnen und zu beobachten, was um uns herum geschieht in der Natur.

 

Seit Mitte Februar befinden wir uns nun in der Wandlungsphase vom Wasser Element zum Holz Element. Zum eigenen Verständnis dieses Elementes, ist der Baum. Tief verwurzelt mit der Erde, seine Äste ragen weit in den Himmel hinaus. Über seine festen, starken Wurzeln saugt er seine Nahrung, das Wasser und die Mineralien auf. Diese sehr lebendige Energie zeigt sich dann auch in uns Menschen. Aufbruch & Selbstverwirklichung sind der Ausdruck in uns. Aber auch der Tatendrang, die Anspannung, sowie Sehnen & Muskeln, das Auge und unsere Sehkraft gehört zum Element Holz. Diese ganzen Energien benötigen wir Menschen, um auch in der Gesellschaft und in der Welt aktiv zu werden. Neue Ideen entwickeln sich, wir empfinden einen Drang im Frühling etwas zu entfalten und sich zu verwirklichen. Das Holz will sich frei entfalten, so wie der Baum seine Äste im Frühling entfaltet und mit seiner Energie die Blätter und Blüten zum sprießen bringt.

 

Für all diese Energie sind unsere Leber und Gallenblase verantwortlich. Kommst du also gut erholt und ausgeruht aus deinem „Winterschlaf“, wirst du diese Energie auch nutzen können. Doch sei vorsichtig, denn diese Holz Energie kann auch in die andere Richtung fortschreiten. Dann entstehen Blockaden und Stauungen im Energiefluss. Interessanterweise bringen wir auch im Sprachgebrauch, diese Organe mit genau den dazugehörigen Emotionen/ Gefühlen in Zusammenhang, bsp.

>> Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen? << ; >>Da kommt mir die Galle hoch<< oder „man ist sauer“.

Denn da kommen wir schon zur Geschmacksrichtung, welche dem Holzelement zugeordnet ist. Sauer ist dann die Geschmacksrichtung die wir entweder bevorzugen oder sogar ablehnen.

Wut und Ärger hängen sehr nah mit den beiden Organen, Leber & Gallenblase zusammen. Wer diese Emotionen oft und sehr intensiv auslebt, erzeugt eine gewisse Hitze im Körper. Diese Hitze wiederum, kann den Energiefluss blockieren und zu Problemen mit der Verdauung führen. Bist du aber eher der Typ, der Frust, Wut, Ärger in sich hineinfrisst, dann kommt es häufig zu Magenproblemen, Gastritis oder auch Sodbrennen.

Aber auch andere Erkrankungen lassen sich auf ein blockiertes Leber Qi zurückführen: angefangen von Depression über Allergien, Verdauungsprobleme, Kopf, - Bauch, - und Menstruationsschmerzen, bis hin zu Leber- und Gallenproblemen. Auch Sehnenentzündungen und Sehstörungen können auftreten, da sie Augen, Sehnen und Muskeln der Leber zugeordnet sind. Bei Menschen mit Leberenergie-Stau, zeigen sich starke Stimmungsschwankungen und Verspannungen. Sie fühlen sich oft benachteiligt und beziehen alles auf sich selbst. Um sich besser zu fühlen, kritisieren und verurteilen sie dann andere. Lebertypen können sehr dominant sein. Sie sind oft ungeduldig, frustriert und genervt. Sie beherrschen sich meist gut vor Wutausbrüchen, da sie sich vor den Folgen fürchten. Es sei denn sie treffen auf Schwächere, wie Kinder, Untergebene oder Haustiere.

 

Was können wir also tun, um unser Leber Qi wieder in den Fluss zu bekommen und aus der Kraft und dem Tatendrang des Holzelementes schöpfen zu können?

 

Das beste um sein Leber Qi zu bewegen ist es sich selbst in Bewegung zu bringen. Geh raus, geh spazieren, Walken, Qi Gong, Yoga oder joggen. Wichtig ist Bewegung um auch Aggressionen und unterdrückte Wut abzubauen, hier bietet sich auch die Kampfkunst an. Gerade wer viel im Berufsleben sitzend verbringt, sollte sich nach Feierabend ausgiebig bewegen, um zu verhindern, dass sich das Leber Qi Stagniert. Wir sollten auch lernen uns bewusst zu streiten, Kommunikation und klar Ausdrücken, was einen belastet. Dies wird uns helfen auch bewusst freundlicher zu anderen Menschen zu sein, die ja eigentlich nichts für unsere Wut können. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass wir lernen uns so anzunehmen wie wir sind. Dies verringert sehr viel Druck und Stress auf uns selbst.

Der Tag- und Nachtrhythmus ist ebenso ein wichtiges Thema, um der Leber und der Gallenblase Unterstützung zu geben. Versuche vor 23.00 Uhr ins Bett zu gehen, da die beiden Organe bis um 3.00 Uhr ihre Hauptaktivität haben und sie im Schlaf am besten regenerieren können. Genauso gut wäre ein Mittagsschlaf um die Leberzeit herum, zwischen 13.00 und 15.00 Uhr.Hier bietet sich auch das praktizieren von Meditation oder Visualisierungstechniken an.

 

Wenn dir oft der Mut fehlt, dann überlege dir in den jeweiligen Situationen, wo deine eindeutigen Stärken liegen und lass deine Schwächen beiseite! Dies wird deine Gallenblase stärken

 

Ernährung:

Die Leber liebt leichte Kost. Du solltest nicht zu stark deine Speisen würzen. Iss langsam, kaue viel und iss nur kleine Portionen. Abends solltest du nicht mehr soviel zu dir nehmen und auf leichte Kost achten. Hier empfehle ich immer leichte Suppen, Brühe oder was einfach gekochtes zu sich zu nehmen. Schokolade und überhaupt Zuckerprodukte, sowie auch den Alkohol solltest du meiden, denn beide erhitzen zu stark und produzieren zudem auch noch viel Feuchtigkeit und Schleim, die dann die Stagnation in der Energiebahn noch verstärkt.

 

Die Gallenblase mag es vegetarisch, gekocht, fettarm und leicht. So förderst du die Verdauung und vermeidest weitere Stagnationen im Oberbauch. Wähle auch ruhig bittere und galletreibende Lebensmittel wie z.bsp. Chicoree, Wildkräuter (Löwenzahn oder Radicchio), diese trocknen und kühlen das Qi der Gallenblase und stärken sie da durch.

 

Zum Vergleich: Menschen mit einem gesunden Leber Qi sind ausgeglichen und haben eine klare Vorstellung vom Lebensweg, sie sind sehr geduldig und im Vertrauen zum Leben. Es sind die Optimisten unter uns, die selbstbewusst und zielstrebig voranschreiten. Sie sind klar und Selbstständig ohne dabei andere zu verletzen oder sich anderen in den Weg stellen zu wollen.

 

Vielmehr entfalten sie ihre Persönlichkeit und Kreativität in Harmonie mit ihren Mitmenschen. Speziell in Partnerschaften zeigt sich ein ausgeglichenes Holz-Element in einem humorvollen, fröhlichen, flexiblen und kreativen Umgang miteinander. Ist die Holzenergie im Fluss kann sich auch Hun, der spirituell-geistige Teil der Seele leichter entfalten. Hun verbindet uns mit dem kosmischen und befördert das spirituelle Wachstum. Es steht auch in Verbindung mit unserer Vorstellungskraft und Phantasie. Die Kraft der Vision und die Fähigkeit, etwas Zukünftiges zu erträumen, sind Ausdruck dieses Aspekts der Leber.    

 

Trefft vorbeugende Maßnahmen, in dem ihr ein gesundes, ausgewogenes Leben führt und Euch angemessen und in Übereinstimmung mit den jahreszeitlichen Erfordernissen ernährt.

 

NAMASTE

Eure Franci

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    TIne (Mittwoch, 13 Juni 2018 16:46)

    Sehr interessant und wenn ich zurück denke, sehr passend zu dieser Zeit gewesen.